derkaffee auf Reise: Besuch bei Eddy Ramirez Dominikanische Republik

 

Jarabacoa, Dominikanische Republik

Kurz nach La Vega, bekannt für den buntesten Carneval auf der Insel, verlassen wir die Autobahn und fahren auf kurvenreicher Bergstrasse dem höchsten Gipfel der Karibik, dem Pico Duarte (3175 Meter ü.M.) entgegen. Jarabacoa, das Städtchen am Fuss dieses Berges, ist eingerahmt von Flüssen, welche für die Wasserversorgung des Landes und insbesondere der Hauptstadt von zentraler Bedeutung sind. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Regierung der Dominikanischen Republik und NGO’s, mit denen sie zusammenarbeitet, sehr daran interessiert sind, dass die Kaffeebauern hier im Hochland ihre Haciendas längerfristig bewirtschaften, denn eine Abkehr vom Kaffee hat in der Regel zur Folge, dass die Bauern abholzen, um Gemüse (hauptsächlich Tayota) anzupflanzen und damit die Böden der Erosion preisgeben.

 

derkaffee 

 

Wir werden erwartet. Auf dem runden Tisch im Degustationsraum von Señor Eddy Ramirez, Mitinhaber und Geschäftsführer des Familienunternehmens „Hacienda Monte Alto“ in Jarabacoa, stehen Kaffeetassen in Dreiergruppen. Wir bekommen ein eindrückliches Formular, voller Kriterien zur Beurteilung der Kaffees. Grün? Rund? Fruchtig? Angenehme oder beissende Säure? Bitter? Vollmundig? Vanille? Nuss? Wir gestehen, unter dem kritischen Blick des Patrons sind wir beim Cupping zunächst nicht ganz entspannt. Irgendwann jedoch sind wir nur noch Nase und Gaumen und vergessen, dass wir beobachtet werden. Wir tauschen unsere Wahrnehmungen aus und es ist wie immer spannend zu erfahren, welche Attribute einem Kaffee zugeordnet werden. Glücklicherweise gehen uns die wichtigsten Begriffe in Spanisch und Englisch inzwischen mühelos über die Lippen. Bei den meisten Proben sind wir uns in den wichtigsten Merkmalen einig, in den Nuancen gibt es Unterschiede. Jetzt verrät uns Señor Ramirez, welche Kaffees wir untersucht haben und siehe da, das Team von derkaffee setzt auf denselben Favoriten: der Bio-Kaffee aus dem Sortiment der Hacienda Monte Alto.

 

   
   

Was wir soeben degustiert haben, ist das Resultat eines aufwändigen Ernte- und Verarbeitungsprozesses. Ein Teil der biologischen Kaffeekirschen werden auf der Hacienda der Familie Ramirez (auf 800 - 1500 m) geerntet. Ein anderer stammt von Kleinbauern der Kooperative Ascajas in der Nachbarschaft. Die Kooperative verkauft ihre Bio-zertifizierte Ernte teilweise an Monte Alto, was ihr, kurz nach ihrer Gründung und Zertifizierung eine gewisse Sicherheit für den Verkauf garantiert. Von November bis Mai kann die Ernte dauern, je nach Witterung. Die Plantagen werden immer wieder kontrolliert und abgeerntet, denn nur reife, rote Kaffeekirschen sollen den Weg in die weitere Verarbeitung zur höchsten Qualitätsstufe finden.

 


Mit dem Rüttelsieb werden die

Bohnen nach Grösse sortiert

Fehlerhafte Bohnen von Hand aussortieren
Rohkaffeelagerbereit für den Container

 

Nach der Ernte werden die Bohnen gewaschen. Jetzt können schadhafte oder unreife Früchte noch entfernt werden, bevor sie im Wasserbad unter strenger Kontrolle fermentieren. Danach werden die Kirschen gequetscht. Das Fruchtfleisch wird später als Dünger auf die Plantagen gebracht, die Bohnen, eingehüllt in die Pergamenthaut, werden getrocknet. Dies kann, je nach Sonnenstunden unterschiedlich lange dauern und muss ebenfalls sorgfältig überprüft werden. Mehrmals täglich werden die Bohnen mit grossen Rechen auf dem Boden bewegt um eine gleichmässige Trocknung zu gewährleisten. Bei 10- 12% Restfeuchte werden die Bohnen von der Pergamenthaut befreit, der „Café de oro“ rieselt in die Jutesäcke. Was nun kommt, ist der lange Weg der Qualitätskontrolle. Die Bohnen werden nach Grösse und Farbe maschinell (z.B. mit Rüttelsieben für die Grösse) sortiert und jene, die das Label „Ramirez Estate Organico“ auszeichnet, werden zum Abschluss noch einmal von Hand verlesen.

 

   
   

Zurück in unserer Spezialitätenrösterei in Signau werden die mitgebrachten Rohkaffee-muster sogleich veredelt und degustiert. Der Kaffee von Eddy Ramirez überzeugt uns auch jetzt noch. Darum hat Ramirez Estate Organico in unser Rohkaffeelager Einzug gehalten. Wir verraten auch, welche Attribute wir ihm zuordnen: Er ist weich, hat eine angenehme, fruchtige Säure, einen mittleren Körper und einen leichten Duft nach Beeren.

Und so findet man ihn frisch geröstet: Ramirez Estate Organico



Andere Inhalte zu diesem Thema:
derkaffee zu Besuch bei Alex Twyman Blue Mountain Jamaika mehr Informationen
25. Oktober 2010: ProCert führt das Bio Überwachungsaudit bei derkaffee durch mehr Informationen
derkaffee auf Reise: Auf den Spuren von Kaffee-Spezialitäten in Puerto Rico mehr Informationen
Newsletter Dezember 15 mehr Informationen
Danke für die Bewerbungen mehr Informationen
Kaffee aus Myanmar mehr Informationen
Solarstromanlage auf Bio-Kaffeerösterei mehr Informationen
Neues Rohkaffeelager in Betrieb genommen mehr Informationen
Degustationspaket zum Sonderpreis mehr Informationen
derkaffee: wir kommen an Ihren persönlichen Anlass mehr Informationen
Christine Schürch erhält SCAE Barista Zertifikat mehr Informationen
derkaffee am Langnauer Wochenmarkt mehr Informationen
Leben für die Bohne ? mehr Informationen
Cupcake Shop mit derkaffee mehr Informationen
Geniessen Sie derkaffee in Bern: Neueröffnung der Caffè Bar Sattler am 10. September 18h mehr Informationen
Berner Zeitung: Mehr Platz um Kaffee zu rösten. mehr Informationen
März 2015: Pilz bedroht Kaffeeplantagen, unser Reisebericht mehr Informationen
Inbetriebnahme der Rösterei am 18.12.2012 mehr Informationen
Wir ziehen um: Neues Produktionsgebäude in Rüedisbach mehr Informationen
Neu: derkaffee bei Globus delicatessa erhältlich mehr Informationen
derkaffee auf Reise: Bei den Kaffeebauern in Bolivien mehr Informationen
Warum Sie auch bei Stromausfall frischen Kaffee erhalten mehr Informationen
Einführungsangebot für Kaffeemaschinen mehr Informationen
Lelit Siebträger mit Temperaturkontrolle mehr Informationen
derkaffee auf Reise: Besuch bei Eddy Ramirez Dominikanische Republik mehr Informationen
Neu: derkaffee im Vatter Royal in Bern mehr Informationen
Besuchen Sie uns an der Chloschter in Solothurn Genuss und Handwerk mehr Informationen
Endlich eingetroffen: Dominikanischer Bio Gourmetkaffee direkt ab Kooperative mehr Informationen
Neu: Eröffnung Kalchofen Coffee Bar und Hotel am 1. Oktober 11 mehr Informationen
Danke für Ihre Treue mehr Informationen
Bio Zertifizierung 2016/17 erfolgreich bestanden mehr Informationen
Bio Zertifizierung 2013 mehr Informationen
Neueröffnung: Musikbar Marta mehr Informationen
Diashow vom Röstereifest 8.6.13 aufgeschaltet mehr Informationen
Neue Telefonnummer ab 26. Juli 2013 mehr Informationen
Gewinner des Fotowettbewerbes ausgewählt mehr Informationen
Daniel und Sven wissen es bereits, George auch bald mehr Informationen
Radio SRF 1 und derkaffee mehr Informationen
Neu: Bio und Fairtrade Rohr-Zuckersticks mehr Informationen
Kaffeedrahle in Rüedisbach geplant mehr Informationen
Bauernzeitung: Bewusst meinen Kaffee geniessen mehr Informationen
Yirgacheffe aus Äthiopien soeben eingetroffen mehr Informationen
Öffnungszeiten über die Ostertage 2018 mehr Informationen
Aktion Geschenkgutscheine zum Sonderpreis mehr Informationen
Lebenslust und Kaffee mehr Informationen
6 Tonnen Rohkaffee Ernte 2015 aus Jarabacoa eingetroffen mehr Informationen
Die Kehrseite der Medallie mehr Informationen
Fairtrade Zertifizierung erfolgreich bestanden mehr Informationen
Plantage von Eddy Ramirez durch Hurrikans bedroht mehr Informationen
Stiftung Schulungs- und Wohnheime Rossfeld Bern beschriftet unsere Kaffeebeutel mehr Informationen


NEWS
VERANSTALTUNGEN

Sa, 11.08.2018 9h30  ⇔  13h30
Meine Kaffeemaschine bildet sich weiter




LETZTE BLOGS

28. Apr 2015 09:54
Lebenslust: Wo feiner Kaffee entsteht

04. Mai 2009 18:15
Maximaler Kaffeegenuss mit Vollautomaten

13. Mai 2013 18:20
Sonntag: Verführt vom Geheimnis des Kaffees, Portrait

Spezialitätenrösterei derkaffee GmbH
Dorf 8
3474 Rüedisbach
Tel: +41 (0)34 415 20 50
© Copyright by Daniel Sutter und Christine Schürch Rüedisbach